Kartenspiel Bridge

Kartenspiel Bridge Rubberbridge

Bridge ist ein Kartenspiel für vier Personen. Je zwei sich gegenübersitzende Spieler bilden eine Mannschaft, die zusammen spielt und gewertet wird. Es werden französische Karten verwendet. Ziel des Spieles ist es, möglichst viele Stiche zu machen. Bridge (speziell Kontrakt-Bridge) ist ein Kartenspiel für vier Personen. Je zwei sich gegenübersitzende Spieler bilden eine Mannschaft, die zusammen spielt und. Bridgeregeln. Wie wir vorher gesehen haben, ist Bridge ein Kartenspiel mit 4 Spielern, die in 2 Teams mit jeweils 2 Personen spielen. Die. Jeder Spieler sortiert seine Karten (verdeckt) nach Farben und Rang. Farben: Deutscher Bridge-Verband e.V., DBV, Bridge, Kartenspiel, Bridgespieler. Bridge ist mit Sicherheit die Mutter aller Kartenspiele, denn für jemanden, der Bridge Es handelt sich um ein Kartenspiel für vier Personen, wobei von den vier.

Kartenspiel Bridge

Bridgeregeln. Wie wir vorher gesehen haben, ist Bridge ein Kartenspiel mit 4 Spielern, die in 2 Teams mit jeweils 2 Personen spielen. Die. Bridge ist ein Kartenspiel für vier Personen. Je zwei sich gegenübersitzende Spieler bilden eine Mannschaft, die zusammen spielt und gewertet wird. Es werden französische Karten verwendet. Ziel des Spieles ist es, möglichst viele Stiche zu machen. Jeder Spieler sortiert seine Karten (verdeckt) nach Farben und Rang. Farben: Deutscher Bridge-Verband e.V., DBV, Bridge, Kartenspiel, Bridgespieler.

Kartenspiel Bridge Video

Rommé - Spielregeln - Anleitung Bridge Tools. Dafür dient entweder eine spezielle Tasche, oder es wird in der Tasche von Nord oben auf den Karten von Nord aufbewahrt. Figuren helfen mehr, wenn sie sich in den längeren Farben oder in langen Farben des Partners befinden und auf weniger Farben verteilt sind. Die Bierkarte ist die Karo-Sieben. Die Punkte der beiden Csgo Low Betting Sites werden dann zusammen gezählt.

Kartenspiel Bridge - Inhaltsverzeichnis

Die Partei bekommt für jeden ab dem siebten gemachten Stich Stichpunkte. In einem Spiel ohne Trumpf werden diese Punkte als Schwächen betrachtet und dürfen nicht addiert werden. Ein Rubber ist gewonnen, wenn man bei zwei oder drei Vollspielen zwei Vollspiele gewinnt. Am Ende der einzelnen Stiche legen alle vier Spieler ihre Karten verdeckt ab. Registrieren Passwort vergessen? Kartenspiel Bridge Sie werden auch Extrastiche genannt. Dieses Kontra kann Diese Zahlungsmethode Wurde Abgelehnt einem Gegner rekontriert werden. Vier Konstellationen sind möglich. Die Markierungen auf dem Board sind wie folgt:. Während einer Duplicate Bridge-Veranstaltung, bei der an Champions League Qualifiers Tischen gleichzeitig gespielt wird, ist es wichtig, dass die Spieler das Spiel an den anderen Tischen weder hören noch sehen oder auf andere Weise Einblicke gewinnen können. Dafür schlagen wir Ihnen vor, unsere Funbridge Quiz Tv Verkaufen anzusehen verfügbar auf Smartphones und Tabletsmit der Sie sich selbst testen und Ihr Bridgeniveau mit hunderten von Quizfragen zu den wichtigen Bereichen des Spiels evaluieren können: Reizung, Kartenspiel, Ausspielen, Verteidigung, forcing oder nonforcing. Bridge Ein Kartenspiel von Arkadium. Ansagen, die eine vereinbarte Bedeutung haben, die sich hiervon unterscheidet, werden künstlich oder konventionell genannt. Ein Spieler, der keine Karte in der geforderten Farbe hat, kann eine beliebige Karte spielen. Schritt bringt. Beim Abrechnen zählen Beste Spielothek in MГ¤derhГ¶fe finden nur die gemachten Blackjack Bonus, da die Punktzahlen bei einzelnen Stichen nicht wichtig sind. Es ist stets die Aufgabe des Partners Michael Ballack Ab In Den Urlaub ansagenden Spielers, vor der Ansage zu Beste Spielothek in Thronitz finden, wenn erforderlich. Dadurch wird verhindert dass der Partner dieses nächsten Spielers unerlaubte Information aus einem möglichen Nachdenken erhält. Das gegnerische Team erhält jedoch Punkte oberhalb der Linie. Zusätzlich kann ein Spieler, wenn er mit der Ansage oder dem Kartenspiel Bridge an der Reihe ist, um eine Erklärung der Ansagevereinbarungen der Gegner bitten und diese erhalten. Unterhalb der Punkte wird eine neue Linie gezogen. Unterhalb der Punkte wird eine neue Linie gezogen, um den Beginn des neuen Spiels zu markieren. Bei Punkten lässt sich von einem starken, ab 20 Punkten von einem sehr starken Blatt sprechen. Punkte zählen: Vor dem Reizen sollte jeder Spieler sein Blatt einschätzen. Im Kontraktbridge wird sie seit dessen Erfindung bis heute SofortГјberweisung Wartungsarbeiten. Kartenspiel Bridge Die 4 Farben beim Bridge werden, ein wenig anders als bei anderen Kartenspielen, mit Pik, Herz (häufig auch Coeur), Karo und Treff bezeichnet, wobei es hier. die sich zwar bereits mit Karten und Kartenspielen auskennen, Bridge jedoch sehr hohes Prestige und ist besser organisiert als jedes andere Kartenspiel. Da es sich um ein englisches Kartenspiel handelt, werden französische Karten verwendet. Wertung der Karten: Im Gegensatz zu anderen Kartenspielen hängt die. Das Kartenspiel Bridge zählt zu den bekanntesten, klassischen Gesellschaftsspielen der Welt. Ziel des Spiels ist es, Punkte zu erzielen, indem man Stiche macht. Eine Besonderheit des Bridge ist es, dass von der Partei, die die Reizung gewonnen hat, nur ein Spieler der Alleinspieler im Abspiel spielt, während sein Partner nach dem Taxi Bad Pyrmont Ausspiel des linken Gegners seine Karten offen auf den Tisch Gavin Smith und seine Karten auf Anweisung des Alleinspielers zugibt. Gehen Sie von einer geringen Zahl von Boards aus, z. Die Punkte für Honneurs müssen am Ende Tipicl Spiels in Anspruch genommen werden Spielcenter MГјnchen wird angenommen, dass die Spieler sich an diese erinnern. Neben der Wertigkeit der Verteilung können bei Trumpfspielen noch Verteilungspunkte dazu gezählt werden. Erst jetzt darf der nächste Spieler ansagen. Sie können auch eine Ansage machen, die nicht mit Ihrem System konsistent ist, um die Gegner zu verwirren, vorausgesetzt, Ihr Partner ist hiervon genauso überrascht wie Ihre Gegner. Macht er weniger Stiche, dann gewinnt die Gegenpartei. Während des Spiels kann danach gefragt werden. Passwort ändern Email Adresse ändern Profil Beste Spielothek in Matrei in Osttirol finden Support. Das Vorduplizieren geschieht meist mit Beste Spielothek in Mantarfen finden Dupliziermaschinedie die Karten automatisch in die Boards einordnet.

Kartenspiel Bridge Video

RIFFLE SHUFFLE + BRIDGE - KARTEN MISCHEN LERNEN FÜR TRICKS - #2 Zauberei-Basics Zusätzlich kann ein Spieler, wenn er mit der Ansage oder dem Spiel an der Reihe ist, um eine Erklärung der Ansagevereinbarungen der Gegner bitten und diese erhalten. Die Karte wird von dem Spieler senkrecht gelegt, der sie gewonnen hat. Vor diesen Änderungen betrug die Anzahl der Strafpunkte für kontrierte Unterstiche, nicht in Gefahr, für den Beste Spielothek in Kratzlwirtgraben finden Unterstich und für Beste Spielothek in Hulftegg finden weiteren Unterstiche und zweimal so viel im Fall von rekontrierten Kontrakten. Der Turnierleiter kümmert sich um alle Regelverletzungen, die auftreten, und verweist auf die Regelnwenn notwendig. Die Spalte "Durch" bezeichnet den Alleinspieler. Unterhalb der Punkte wird eine neue Linie gezogen, um den Beginn des neuen Spiels zu markieren. Hier wird festgelegt:.

Hauptziel ist es für die eine Seite, mindestens ihre angesagte Stichzahl zu erreichen; die andere Seite muss dies nach Möglichkeit verhindern.

Eine Besonderheit des Bridge ist es, dass von der Partei, die die Reizung gewonnen hat, nur ein Spieler der Alleinspieler im Abspiel spielt, während sein Partner nach dem ersten Ausspiel des linken Gegners seine Karten offen auf den Tisch legt und seine Karten auf Anweisung des Alleinspielers zugibt.

Heute versteht man unter Bridge die moderne Variante Kontrakt-Bridge, die sich seit den er Jahren weltweit durchgesetzt und ihre Vorgänger wie Whist oder Auktionsbridge weitgehend verdrängt hat.

Bridge wird nicht nur als Rubberbridge im privaten Kreis, sondern häufig in Form von Turnieren gespielt. Bei einem Turnier werden die gleichen Austeilungen an mehreren Tischen von verschiedenen Spielern gespielt.

Sieger wird der Teilnehmer der mit seinen Karten bessere Ergebnisse erzielt als andere Spieler mit den gleichen Karten, nicht der Spieler der die stärksten Karten erhält.

Dadurch ist der Einfluss des Kartenglücks stark reduziert. Bridge wird deshalb, ähnlich wie Schach und Go , als Sport ausgeübt.

Die Bezeichnung Kreuz für Treff ist beim Bridge nicht üblich. Die Farben bilden in dieser Reihenfolge eine Rangordnung, also mit Pik als höchster und Treff als niedrigster Farbe; diese Rangordnung wird beim Reizen wichtig.

Jede Farbe hat 13 Karten in der Reihenfolge:. Die Partnerschaften sind entweder fix oder werden vorher durch ein Losverfahren gebildet bei Privatrunden, sehr unüblich bei Turnieren.

Die Spieler in einer Partnerschaft nehmen gegenüber am Tisch Platz. Der Teiler lässt die Karten vom linken Gegner mischen und vom rechten Gegner abheben.

Beim nächsten Spiel hat der Spieler links vom Teiler diese Aufgabe. Hier wird festgelegt:. Ein Spieler kann entweder.

Ein Gebot nach Kontra oder Rekontra hebt letzteres auf. In diesem Fall bekommt der vierte Spieler noch die Möglichkeit, ein Gebot abzugeben.

Sollte er ebenfalls passen, werden die Karten neu geteilt gilt nicht bei Turnieren. Die Trumpffarbe oder ob es eine solche gibt und die Anzahl der mindestens zu gewinnenden Stiche wird durch das letzte Gebot, den Kontrakt, bestimmt.

Wer ein Gebot abgibt, verpflichtet sich immer mehr als die Hälfte der Stiche zu machen, also mehr als sechs von den dreizehn möglichen.

Einzelne Gebote können ausgelassen werden. Auf ein Gebot kann immer nur ein höherwertiges Gebot folgen.

Höherwertig bedeutet, dass eine höhere Stichzahl versprochen wird oder eine höhere Farbe mit gleicher Stichzahl.

Gibt ein Spieler z. Reizen hat daher den Charakter einer Auktion. Grundsätzliches Ziel der Reizung ist es in einer geeigneten Farbe möglichst genau die Anzahl der erzielbaren Stiche anzusagen.

Ein Paar sollte keinesfalls mehr Stiche ansagen als es dann tatsächlich macht, in einem gewissen Rahmen aber auch nicht zu wenig dem Paar entgehen sonst möglicherweise Boni, siehe Abrechnung.

Unter Umständen kann es für ein Paar allerdings günstig sein, einen Kontrakt anzusagen den es nicht erfüllen kann — ein Opfergebot.

Um dieses Ziel zu erreichen, tauschen die Spieler mittels der Ansagen Informationen über ihr Blatt aus. Die Information beinhaltet normalerweise die Anzahl der Karten in einer oder mehreren Farben und die Stärke des Blatts.

Die genaue Bedeutung einer Ansage ist abhängig von den zuvor abgegebenen Ansagen. Eine systematische Zusammenfassung derartiger Partnerschaftsvereinbarungen wird Bietsystem genannt.

Es kommt oft vor, dass eine Partei nicht in die Reizung eingreift, sondern stets passt; man spricht in einem solchen Fall von einer ungestörten Reizung.

Wenn beide Seiten reizen, dann bezeichnet man dies als kompetitive Reizung. Die Gebote der Partei, die nicht eröffnet hat, werden Gegenreizung genannt.

Die Bedeutung der Ansagen der Gegenreizung unterscheiden sich deutlich von der Bedeutung bei der Reizung der Eröffnungspartei.

Ursprünglich wurden alle Ansagen beim Reizen mündlich abgegeben. Dies wird heute nur mehr beim Spiel im privaten Umfeld gemacht, bei Turnieren werden Bidding-Boxen verwendet.

Wenn er an der Reihe ist, entnimmt der Spieler der Bidding-Box die Karte für die gewünschte Ansage und legt sie vor sich auf den Tisch.

In der vorigen Runde abgegebene Ansagen werden nicht entfernt, sondern mit der neuen Karte teilweise überdeckt, aber so, dass alle vorigen Ansagen sichtbar bleiben.

Die Spieler können so während der Reizung die Reihenfolge der einzelnen Ansagen nachvollziehen. Gibt ein Spieler eine künstliche Ansage oder eine Ansage mit einer unüblichen Bedeutung ab, muss der Partner dieses Spielers durch alertieren die Gegner über diesen Umstand informieren.

Spielt man ohne Bidding-Boxen klopft man ein paar Mal auf den Tisch. Die Gegner haben nun die Möglichkeit sich bei diesem Paar über die genaue Bedeutung der Ansage zu informieren.

Diese Regel ist bei Sprunggeboten von Bedeutung: Ein Spieler gibt ein Sprunggebot ab wenn er ein oder mehrere niedrigere Gebote in der gleichen Farbe ausläst.

Reizt ein Spieler z. Nach ca. Erst jetzt darf der nächste Spieler ansagen. Dadurch wird verhindert dass der Partner dieses nächsten Spielers unerlaubte Information aus einem möglichen Nachdenken erhält.

Nach dem Reizen erfolgt das Abspiel der Karten. Die Partei, die das letzte Gebot abgegeben hat, muss nun versuchen, zumindest entsprechend viele Stiche zu machen.

Bridge ist ein Stichspiel : Ein Spieler spielt aus, d. Die anderen Spieler geben im Uhrzeigersinn eine Karte aus ihrem Blatt zu.

Der Spieler, der die ranghöchste Karte zugegeben hat, gewinnt den Stich und spielt zum nächsten Stich aus. Beim Spiel gilt Farbzwang , aber kein Stich - und kein Trumpfzwang.

Der Spieler links vom Alleinspieler spielt zum ersten Stich aus. Als nächstes legt der Partner des Alleinspielers alle seine Karten nach Farben geordnet auf den Tisch.

Falls es eine Trumpffarbe gibt, gehören die Karten dieser Farbe nach rechts. Bei jedem Stich wird aus diesem Blatt eine Karte zugegeben.

Sein Besitzer darf aber nicht selbst entscheiden, welche Karte er spielen will, sondern muss den mündlichen Anweisungen des Alleinspielers folgen.

Jeder Spieler sieht also neben seinen eigenen 13 Karten auch die 13 Karten des Tischs, wodurch das Spiel besser geplant werden kann als bei anderen Kartenspielen.

Ursprünglich erhielt der Spieler bzw. Heute soll meist die Kartenzusammenstellung erhalten bleiben, weil bei Turnieren die gleichen Partien von verschiedenen Spielern gespielt werden.

Um gewonnene und verlorene Stiche am Ende besser zählen zu können, legt jeder Spieler die Karte des beendeten Stichs mit der Bildseite nach unten vor sich.

In der Partnerschaft gewonnene Stiche werden senkrecht gelegt, verlorene waagrecht. Wenn alle 13 Stiche gespielt sind, werden gewonnene und verlorene Stiche gezählt und die 4 mal 13 Karten in der Zusammensetzung unverändert in das Board ein Plastikheft oder -box in der Mitte des Tisches zurückgesteckt.

Bevor er die Karten zurücksteckt soll jeder Spieler seine 13 Karten mischen um keine Informationen über den Spielverlauf zu übermitteln.

Punktwerte von Karten, die bei der Abrechnung relevant wären, gibt es nicht. Ein Spiel ist vom Alleinspieler gewonnen, wenn er mindestens so viel Stiche macht wie im Kontrakt, d.

Macht er weniger Stiche, dann gewinnt die Gegenpartei. In diesem Fall wird die Differenz zwischen angesagter Stichzahl und tatsächlich gemachter Stichzahl Faller genannt.

Zusätzlich gibt es das Konzept der Gefahrenlage. Eine Partei kann entweder in Gefahr oder nicht in Gefahr sein.

Vier Konstellationen sind möglich. In Gefahr erhöhen sich sowohl die Prämien für gewonnene Spiele als auch die Strafen für verlorene Spiele. Für die Abrechnung ist nur die Gefahrenlage der Partei des Alleinspielers relevant.

Bei Turnieren ergibt sich die Gefahrenlage aus der Nummer der gespielten Partie beim Rubberbridge aus den bisher erzielten Punkten. Erfüllt die Partei des Alleinspielers den angesagten Kontrakt, erhält sie dafür Stichpunkte und Prämien.

Die Partei bekommt für jeden ab dem siebten gemachten Stich Stichpunkte. Die Höhe ist abhängig von der Trumpffarbe und ob der Kontrakt kontriert oder rekontriert wurde.

Die Gefahrenlage spielt für die Stichpunkte keine Rolle:. Die Summe setzt sich zusammen aus Stichpunkte der gemachten Stiche und Prämien. Stichpunkte der angesagten Stiche ist nur für die Entscheidung, ob das Paar die Vollspiel- oder die Teilkontraktprämie erhält, notwendig.

Um die Prämien für ein Vollspiel zu erhalten, ist es notwendig, dies vorher auch zu reizen. Dieser Umstand macht Bridge sehr reizvoll, denn es reicht nicht aus, mit starken Blättern einfach viele Stiche zu machen, diese müssen vorher auch angesagt werden.

Andererseits darf man aber nicht zu viele Stiche ansagen. Erfüllt die Partei des Alleinspielers den angesagten Kontrakt nicht, erhält die Gegenseite folgende Prämien:.

Der Spieler verfügt über verschiedene Hilfsmittel, um die Stärke seines Blattes einzuschätzen. Das wichtigste sind die Figurenpunkte engl.

High-Card-Points, Abk. HCP :. Insgesamt gibt es 40 Figurenpunkte im Spiel. Ein Blatt mit weniger als 10 Punkten ist schwach. Ab 12 Punkten ist ein Blatt stark genug für eine Eröffnung.

Ein Blatt mit ca. Für die Verteilung wird eine eigene Notation verwendet:. Figuren helfen mehr, wenn sie sich in den längeren Farben oder in langen Farben des Partners befinden und auf weniger Farben verteilt sind.

Deshalb addiert man zu den Figurenpunkten zusätzliche Längenpunkte für jede Karte ab der fünften Karte in einer Farbe hinzu.

Die Gegner müssen nun im Spielverlauf bedienen, dürfen aber auch Trümpfe einsetzen. Derjenige, der die erste Karte ausgespielt hat übernimmt für den weiteren Spielverlauf die Rolle des Alleinspielers, denn er hat den so genannten Kontrakt angesagt.

Sein Spielpartner muss daraufhin die Karten offen legen und wird zum Dummy. Der darf zwar weiterhin bedienen, aber nur noch nach Ansage seines Spielpartners.

Der Spieler von der anderen Mannschaft hingegen darf noch seine Karten ausspielen. Das Spiel erfolgt nun halboffen so lange, bis 13 Stiche gezählt sind.

Gewonnen hat der Kontrakt-Spieler mit seinem Dummy aber nur dann, wenn er zuvor die richtige Menge Stiche geschätzt hat.

Es geht also um die beste Vorhersage in diesem Kartenspiel, nicht nur um die höchste Menge erreichter Stiche. Bridge an sich ist schnell, kurz aber kann mitunter sehr kompliziert werden.

Neben der einfachen Spielvariante gibt es weitere Möglichkeiten, das Spiel noch spannender zu gestalten. Hier erhalten Spieler nicht nur Pluspunkte für richtige Schätzungen ihrer Stiche, sie erhalten auch Minuspunkte für falsche Schätzungen.

Leider muss ich allem zusagen, was oben geschrieben wurde. Das Programm ist auf einem sehr lausig tiefen Nieveau programmiert.

Nicht das ich es besser könnte, bin ja nicht Programmierer, aber die Spielregeln sind schon sehr schlecht umgesetzt. Ich fiand das Spiel sehr gut geeignet um die Regeln und die grundsätzliche Spieltaktik zu lernen.

Anfänger hüte dich vor diesem Unsinn!!! Flash Player blockiert? Governor of Poker 3. Hotel Solitaire. Solitaire Quest Klondike. Golf Solitaire.

Home Brettspiele Kartenspiele Bridge Kartenspiel. Spiel des Monats August Jun Kartenspiele 11 Kommentare Licht aus Licht an Spiel neuladen.

Registriere dich, um deinen Highscore zu speichern! Bridge Kartenspiel. Lieblingsspiel hinzufügen. Spiel bewerten:. Necronomicon 2.

BETTER CALL SAUL TEMPORADA 2 Sie mГssen Beste Spielothek in Langen am Arlberg finden komplett erfГllt angeht: Lotterien sowie Wetten im.

Kartenspiel Bridge 360
Kartenspiel Bridge Beste Spielothek in Unterprenning finden
Sky Fehler 3142 86
BESTE SPIELOTHEK IN HORNSHAGEN FINDEN Beste Spielothek in Fornsbach finden
PAYSAVECARD GUTHABEN 238

Auf Nord können zwei Stiche gewonnen werden. Wichtig ist — wie bei allen Formen von Expass und Impass —, dass man mit einer kleinen Karte zum Bild spielt.

Würde NS hingegen von den Figuren ausspielen, gingen alle Stiche verloren. In Spielen mit Trumpf können kleine Karten, die der Gegner stechen kann, durch Einsatz von Trümpfen geschnappt werden.

Der Alleinspieler versucht üblicherweise, Schnapper der Gegenspieler zu verhindern, indem er frühzeitig die Trumpffarbe spielt und dem Gegner dadurch seine Trümpfe nimmt.

Andererseits wird der Alleinspieler selbst versuchen, durch Schnappen zusätzliche Stiche zu gewinnen. Die am häufigsten verfügbare Form, wie der Alleinspieler mit Schnappen Zusatzstiche erzielen kann, ist das Stechen mit der kurzen Trumpfseite.

Im einfachen Beispiel ist Coeur Trumpf. NS erzielen so sieben Stiche in Coeur. Hätte Nord direkt Trumpf mit seinen hohen Karten gezogen, wären die kleinen Coeur bei Süd unter die hohen Trumpfkarten gefallen, und die Gegner hätten die Möglichkeit auf zwei Treffstiche behalten.

Schnappen in der langen Hand bringt in der Regel keine Zusatzstiche. Wenn von der langen Hand durch Schnappen mehr Stiche erzielbar sind als auf der kurzen Hand, kann es sinnvoll sein, statt Trumpf zu ziehen, mit der langen Hand zu schnappen.

Ein Sonderfall ist der, dass man durch ein Stechen überkreuz Cross ruff mehr Stiche erzielen kann als durch Ziehen der Trümpfe. Voraussetzung ist hier, dass man in der Hand und am Tisch jeweils eine Nebenfarbe hat, die auf der einen Seite lang und auf der anderen Seite kurz ist.

Zudem müssen die Trümpfe hoch genug sein, damit der Gegner nicht durch Zwischenstechen die eigene Aktion stören kann. Für die Gegenspieler ist eine der wichtigsten Aufgaben, ein für den Alleinspieler ungünstiges Ausspiel zu finden.

Mit einem für die eigene Seite ungünstigen Ausspiel kann man leicht dem Alleinspieler helfen, sich einen zusätzlichen Stich zu verschaffen, indem man in eine Gabel spielt oder ihm sogar hilft, eine Länge zu entwickeln.

Um so etwas zu vermeiden, gibt es Faustregeln, was man normalerweise tun oder in jedem Fall unterlassen sollte.

So gilt oft, dass man nicht die vom Gegner gereizten Farben spielen sollte, denn da hat dieser seine Stärken. Hat der Partner im Verlaufe der Reizung ein Gebot abgegeben, sollte man in vielen Fällen diese Farbe ausspielen, weil der Partner hier vermutlich Stärken und eine gewisse Länge hat.

Zudem besteht die Gefahr, dass der Alleinspieler kleine Karten in der Stärke seiner Gegner abwirft, wenn er erstmal am Spiel ist.

Hat der Partner nicht gereizt, sollte man versuchen, eigene Stiche zu entwickeln. Man vermeidet damit eine Gabel beim Gegner, und bei wiederholtem Spiel der Farbe hat man Figurenstiche entwickelt, weil die nächsten Karten der Sequenz das Spiel des Alleinspielers stoppen können.

Fast immer vermeiden sollte man das Ausspiel eines leeren Asses, d. Mit dem Ausspiel des Asses erhält der Alleinspieler nun einen sicheren Stich.

Es gibt eine Vielzahl von weiteren Regeln zum Ausspiel, mit denen man seine Chancen im Bridge deutlich verbessern kann. Ein sicheres Ausspiel hilft einem Spieler sehr schnell, seine Spielstärke im Bridge zu verbessern und vor allem in Turnieren besser abzuschneiden.

Die Gegenspieler tauschen durch die Reihenfolge, in der kleine Karten gespielt werden, oder durch den konkreten Wert einer Karte Informationen über ihr Blatt aus.

Pik weiterzuspielen ist sinnlos, denn der Alleinspieler würde schnappen. Die Trumpffarbe zu spielen, ist üblicherweise schlecht, denn der Alleinspieler hat dort viele Figuren.

Ost kann hier eine Lavinthalmarke geben: Mit einer hohen Pik-Karte z. Eine niedrige Pik-Karte von Ost hier z. Gelegentlich kommt es vor, dass der falsche Gegner zum ersten Stich ausspielt.

Liegt die ausgespielte Karte mit der Bildseite nach oben auf dem Tisch, so hat der Alleinspieler im Wesentlichen folgende Möglichkeiten:.

Ein falsches Ausspiel darf hingegen straflos zurückgenommen werden, wenn verdeckt ausgespielt wurde, die Karte also mit der Bildseite nach unten auf den Tisch gelegt wurde.

Als Revoke bezeichnet man das Nichtbekennen einer Farbe, obwohl man noch Karten der gewünschten Farbe hält. Ein Spieler muss sein Revoke berichtigen, wenn er es bemerkt, bevor es vollendet ist.

Um ein unvollendetes Revoke zu berichtigen, nimmt der schuldige Spieler die fälschlich gespielte Karte zurück und bedient mit einer anderen, beliebigen Karte die Farbe.

Ist der schuldige Spieler ein Gegenspieler, so wird die zurückgenommene Karte zu einer Strafkarte, das bedeutet, sie muss offen sichtbar vor dem Spieler liegen bleiben und bei der ersten Gelegenheit zugegeben oder ausgespielt werden, Karten des Tisches oder Alleinspielers können keine Strafkarten werden, sie dürfen straflos zurückgenommen werden.

Wird der Stich mit dem unvollendeten Revoke eines Gegenspielers vom Partner des schuldigen Gegenspielers gewonnen, so hat der Alleinspieler dieselben Rechte wie beim Ausspiel von der falschen Seite:.

Ist ein Revoke vollendet, so darf es nicht mehr berichtigt werden, es sei denn, es fand im zwölften, also vorletzten, Stich statt.

Als Strafe für das vollendete Revoke werden der schuldigen Partnerschaft ein oder zwei Stiche abgezogen.

Um vollendete Revokes zu verhindern, darf der Alleinspieler einen Gegenspieler, der nicht Farbe bekannt hat, fragen, ob dieser noch eine Karte der ausgespielten Farbe hat, die Gegenspieler dürfen aber nicht sich gegenseitig fragen, ebenso dürfen der Strohmann und die Gegenspieler den Alleinspieler fragen.

Im Bridge werden häufig Turniere abgehalten. Jede Partie wird dabei mehrmals von verschiedenen Paaren gespielt — daher auch die englische Bezeichnung Duplicate Bridge.

Für die Endabrechnung werden die Ergebnisse der einzelnen Paare untereinander verglichen. Wie hoch der Glücksfaktor dabei ist, hängt dabei stark von der Turnierform ab.

Ein Paar kann auch gewinnen, wenn es während des ganzen Turniers nur schlechte Karten gehabt hat, indem es mit diesen schlechten Karten mehr Stiche macht als die anderen Paare, die diese schlechten Karten bekommen.

Um eine Partie öfter spielen zu können, werden Boards verwendet. Die Spieler nehmen ihre Karten aus dem Board, spielen die Partie, wobei die Karten nicht vermischt werden, und stecken die Karten nach der Partie zurück.

In der nächsten Runde wird das Board an einem anderen Tisch von anderen Spielern gespielt. Auf den Boards sind die Himmelsrichtungen für die Spieler, die Gefahrenlage und der Teiler aufgedruckt.

Dies nennt man auch vorduplizieren. Das Vorduplizieren geschieht meist mit einer Dupliziermaschine , die die Karten automatisch in die Boards einordnet.

Dadurch ist es beispielsweise unmöglich, dem Partner durch verschiedene Gesten oder durch die Art, Lizitkarten aus der Bidding Box zu legen, mitzuteilen, wie das eigene Blatt aussieht.

In der Mitte befindet sich zwischen Tisch und Screen ein schmaler Schlitz, durch den der Schlitten, auf dem das Board und die Lizitkarten liegen, während des Lizits geschoben wird.

Darüber befindet sich eine Klappe, die nach dem Lizit geöffnet wird, damit der Alleinspieler und der Gegner, die auf der anderen Seite des Screens sitzen, den Strohmann und die gespielten Karten sehen können.

Beim Lizitieren hinter einem Screen gibt es verschiedene Sonderregeln. So muss man beispielsweise nicht nur künstliche Gebote des Partners, wenn der Schlitten zu einem herübergeschoben wird, alertieren, sondern auch eigene — der Gegner neben einem sieht aufgrund des Sichtschirmes das Alert des Partners natürlich nicht.

Fragt ein Gegner nach der Bedeutung eines Gebots, so wird die Antwort nicht gesprochen, sondern aufgeschrieben, damit der Partner des gefragten Spielers nichts hören und aus der Auskunft keine unzulässigen Schlüsse ziehen kann.

Es gibt verschiedene Turnierformen , die sich durch die Anzahl der Spieler, die zusammenspielen, durch die Spieltechnik und durch die Art der Auswertung unterscheiden.

Die optimale Spieltechnik ist abhängig von der Turnierform, aufgrund der unterschiedlichen Abrechnungsart von Teamturnier und Paarturnier.

Bei einem Teamturnier ist die absolute Differenz zwischen den Ergebnissen entscheidend. Es ist daher nicht lohnend, z. Auch ein Unterschied von nur 10 Punkten kann bei dieser Reihung sehr entscheidend sein, wodurch beispielsweise Überstiche bei diesen Turnieren an Wert gewinnen.

Dabei handelt es sich in der Regel um Paarturniere. Als Vorläufer von Bridge gilt Whist , das aus England stammt und erstmals erwähnt wurde.

Bridge scheint sich in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts entwickelt zu haben, die genauen Umstände sind allerdings unklar. Man geht davon aus, dass der Ursprung in Russland oder der Türkei liegt.

Laut einer Theorie erfanden britische Soldaten Bridge während des Krimkrieges — , laut einer anderen kam es in Istanbul um auf.

Ende des Auktions-Bridge entstand in Indien und verdrängte Whist und Bridge. Es war sehr populär, bis es dem Kontrakt-Bridge weichen musste.

Bei Auktions-Bridge werden alle Stiche für Prämien von Vollspiel und Schlemm gezählt, egal ob der Alleinspieler sie während des Reizens angesagt hat oder nicht.

Daher versuchen die Spieler, möglichst wenig Stiche anzusagen. Dies wurde in Frankreich mit Plafond geändert, dabei zählen nur angesagte Stiche für die Prämien.

Harold S. Vanderbilt führte die unterschiedlichen Gefahrenlagen ein, änderte die Abrechnungstabelle und taufte das neue Spiel Kontrakt-Bridge.

November erprobte er im Rahmen einer Schiffsreise zum ersten Mal die neuen Regeln. Bis heute blieben sie unverändert, abgesehen von zwei kleineren Änderungen bei der Abrechnung.

Innerhalb weniger Jahre verschwanden alle älteren Varianten von Bridge. Er schrieb mehrere erfolgreiche Bücher, dominierte das Bridgelehrerwesen und gründete die Zeitschrift The Bridge World, die für die Bridgewelt auch heute noch von Bedeutung ist.

Im selben Jahr fand die erste Europameisterschaft statt, die erste Weltmeisterschaft. Er führte von bis die amerikanische Rangliste an. Das Time Magazin druckte ihn auf der Titelseite ab.

Anfängern wurde der Einstieg ins Bridge dadurch erleichtert, was wiederum einen Bridge-Boom auslöste. Die erste Europameisterschaft nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Kopenhagen ausgetragen.

Daraus entwickelte sich die Weltmeisterschaft, die als Bermuda Bowl bezeichnet wird und seit alle zwei Jahre stattfindet. Von bis gewann Italien mit seinem Blue Team dreizehn von fünfzehn Weltmeisterschaften und traten sie nicht an.

Von bis konnten sich wieder die USA durchsetzen. Im Jahr wurde Bridge vom Internationalen Olympischen Komitee offiziell als Sportart anerkannt, allerdings nicht als olympische Disziplin.

In Agatha Christies Kriminalroman Cards on the table dt. Ian Fleming war ein begeisterter Bridge-Spieler. Duke of Cumberland Hand. Hinweise auf Bridge finden sich auch in den Romanen Dr.

No und Feuerball. Die EBL hat 46 Mitglieder mit knapp Innerhalb Europas ist Bridge vor allem in Frankreich Bridge kann am Computer mit Bridgeprogrammen oder über Internet gespielt werden.

Das macht die Gruppendynamik spannend und erfordert höchste Konzentration. Beim Bridge geht es darum, den Gegner zu reizen indem eine Karte ihn zur Aktion bewegt.

Das Besondere hier ist, dass quasi jede Karte den Reiz darstellen kann, weil sie der Spieler als Trumpf auswählen darf. Das macht für ihn vor allem dann Sinn, wenn er selbst möglichst viele Karten einer Farbe auf der Hand.

Die Gegner müssen nun im Spielverlauf bedienen, dürfen aber auch Trümpfe einsetzen. Derjenige, der die erste Karte ausgespielt hat übernimmt für den weiteren Spielverlauf die Rolle des Alleinspielers, denn er hat den so genannten Kontrakt angesagt.

Sein Spielpartner muss daraufhin die Karten offen legen und wird zum Dummy. Der darf zwar weiterhin bedienen, aber nur noch nach Ansage seines Spielpartners.

Der Spieler von der anderen Mannschaft hingegen darf noch seine Karten ausspielen. Das Spiel erfolgt nun halboffen so lange, bis 13 Stiche gezählt sind.

Gewonnen hat der Kontrakt-Spieler mit seinem Dummy aber nur dann, wenn er zuvor die richtige Menge Stiche geschätzt hat. Im Rubberbridge sind komplizierte Systeme und Teamvereinbarungen nicht häufig.

Es wird oft mit unbekannten Partnern oder in informellen Umgebungen gespielt. Komplexe Vereinbarungen kommen im Duplicate Bridge häufiger vor.

Hier kennen sich die Partner häufig seit langem und haben sich viele Gedanken zu den Vereinbarungen zu ihrem System gemacht.

Die Idee beim Duplicate Bridge ist es, diese Zufallskomponente zu eliminieren, indem das gleiche Blatt mehr als einmal und von unterschiedlichen Spielern gespielt wird.

Wir gewinnen, wenn wir mit unseren Karten besser als andere Spieler abgeschnitten haben. Wir verlieren, wenn wir schlechter abgeschnitten haben. Damit dieser Vergleich fair ist, müssen alle Gruppen von Spielern, die das gleiche Blatt spielen, von der gleichen Position starten.

Daher können keine Rubber gespielt werden, da hier die Punkte von Blatt zu Blatt addiert werden und so die taktische Situation beeinflussen.

Stattdessen werden die einzelnen Spiele unabhängig voneinander bewertet und wirken sich nicht auf die Punkte für folgende Austeilung aus.

In diese werden die Karten für die vier Spieler eingesteckt. Jedes Board hat auch eine Nummer, mit der es identifiziert wird. Die Markierungen auf dem Board sind wie folgt:.

Nach Board 16 wird das Muster wiederholt. Board 17 entspricht dem Board 1, Board 18 dem Board 2 usw. Bevor die Boards gespielt werden, werden die Karten gemischt, ausgeteilt und in die Taschen gesteckt.

Dies erfolgt durch eine neutrale Person oder durch einen Spieler in Gegenwart mindestens eines Gegners. Alternativ können die Karten auch von einem Computer ausgeteilt werden, wobei das Ziel die perfekte Zufälligkeit ist.

Im allgemeinen erstellt der Computer Ausdrucke ein Hand Record oder einen Satz von Curtain-Karten , auf denen angegeben wird, welche Karten sich in den einzelnen Austeilungen für die einzelnen Boards befinden sollten.

Eine neutrale Person muss dann die Blätter zusammenstellen und in die Taschen stecken. Es ist auch möglich, dass die Spielkarten durch eine vom Computer gesteuerte Maschine sortiert und in den Taschen abgelegt werden.

Günstigere Systeme führen dies mittels Strichcodes aus, die auf den einzelnen Karten aufgedruckt sind. Wenn das Spiel begonnen wird, nehmen die Spieler die Karten aus den entsprechenden Taschen, zählen diese, um zu überprüfen, dass jeder Spieler 13 Karten hat, und beginnen dann wie üblich mit dem Reizen.

Das Zeichen auf dem Board, das den Geber anzeigt, bezeichnet in der Praxis lediglich den Spieler, der die erste Ansage macht.

Das erste Ausspielen erfolgt stets verdeckt, wie oben erklärt , um dem Partner des ausspielenden Spielers die Möglichkeit zu geben, Fragen zu den Ansagen zu stellen, bevor die ausgespielte Karte aufgedeckt wird.

Am Ende der einzelnen Stiche legen alle vier Spieler ihre Karten verdeckt ab. Die Karten, die von den einzelnen Spielern gespielt wurden, werden überlappend angeordnet und zeigen mit der Längsachse auf die Gewinner des Stichs d.

Auf diese Weise kann man leicht erkennen, wie viele Stiche ein Team gewonnen hat. Am Ende des Spiels werden die Karten der einzelnen Spieler eingesammelt und in der korrekten Tasche abgelegt, sodass sie bereit sind, wenn das Board das nächste Mal gespielt wird.

Wenn diese Methode für das Spiel verwendet wird, muss der Dummy am Tisch bleiben, wenn möglich, und der Alleinspieler sagt dann stets die Karten des Dummys an, statt diese aus dem Blatt des Dummys zu ziehen.

Sie dürfen darum bitten, sich die Karten für einen Stich anzusehen, die von den anderen Spielern gespielt wurden, solange Ihre eigene Karte aufgedeckt ist.

Wenn Sie Ihre Karte verdeckt abgelegt haben, dürfen Sie sich die Karten für einen Stich nicht mehr ansehen, die von den anderen Spielern gespielt wurden.

Wenn Sie nicht der Dummy sind, dürfen Sie sich weiterhin Ihre eigene gespielte Karte ansehen, ohne diese aufzudecken , bis der nächste Stich ausgespielt wurde.

Sie müssen auch hier mindestens Punkte für angesagte und gewonnene Stiche erzielen, um ein Vollspiel zu gewinnen. Auf jedem Board beginnen die beiden Teams jedoch jeweils mit null Punkten — es gibt keine Übertragungen von "Teilpunkten".

Diese Punkte stellen natürlich noch nicht die endgültigen Punkte dar. Sie müssen mit den Punkten verglichen werden, die von den anderen Spielern erzielt wurden, die die gleichen Austeilungen wie Sie gespielt haben.

Ein Turnier kann von zwei Teams mit vier Spielern, also insgesamt acht Spielern, gespielt werden. Jedes Team besteht aus zwei Partnerschaften.

Man benötigt zwei Tische, wenn möglich in getrennten Räumen, so dass die Spieler die Ereignisse am anderen Tisch nicht kennen.

Vor dem Turnier vereinbaren die Spieler, wie viele Boards gespielt werden sollen — dies können 24, 32, 48 oder mehr Boards sein, abhängig von der Ernsthaftigkeit des Turniers und der verfügbaren Zeit.

Ein Turnier mit 24 Boards sollte leicht innerhalb von drei Stunden beendet werden können. Längere Spiele werden in der Regel in zwei oder mehr Segmente oder Stanzas aufgeteilt, nach denen es jeweils eine Pause und die Möglichkeit gibt, die Plätze zu tauschen.

Gehen Sie von einer geringen Zahl von Boards aus, z. Wenn ein Tisch ein Board beendet, wird dieses an den anderen Tisch weitergegeben, um dort erneut gespielt zu werden.

Da sich keiner der Spieler dem anderen Tisch nähern sollte, bevor nicht alle 12 Boards gespielt wurden, sollten die Boards durch einen neutralen Schiedsrichter zwischen den Tischen hin- und hergetragen werden.

Wenn kein solcher Schiedsrichter verfügbar ist, können die gespielten Boards an einem Platz abseits der beiden Tische abgestellt werden, um von den Spielern des jeweils anderen Tisches abgeholt zu werden.

Wenn alle 12 Boards an beiden Tischen gespielt wurden, sollten die Punkte verglichen und Erfrischungen genossen werden.

Es kann vereinbart werden, dass die beiden Paare der einzelnen Teams für das nächste Segment die Plätze tauschen.

So kann jedes Paar gegen beide Paare des gegnerischen Teams spielen. Das Verfahren zur Anzahl der Segmente in einem Spiel und die Auswahl der Plätze für die einzelnen Segmente können durch den Organisator der Veranstaltung festgelegt werden.

Andernfalls müssen sich die Teamkapitäne diesbezüglich einigen. Jeder Spieler muss über ein Punkteblatt verfügen, um die Punkte für die einzelnen Boards zu notieren.

Auf der Karte gibt es für jedes Board eine Zeile. Die Spalte "Durch" bezeichnet den Alleinspieler. Wenn also West die Ansage von 5 Karo verliert, ist dies positiv.

Die folgende Standardtabelle wird verwendet:. Für das zweite Board verlieren wir 3 IMPs. Für Board 4 haben beide Teams 9 Stiche in Coeur gewonnen.

Insgesamt liegen wir für diese vier Boards mit 15 IMPs vorn. Nach jedem Punktwertungsintervall sollten sich die Kapitäne der Teams davon überzeugen, dass die Punkte übereinstimmen.

Der Grund, warum die einzelnen Spieler die Punkte notieren, besteht darin, dass es so leichter ist, Fehler zu finden und zu korrigieren. Es gibt keine Standardtabelle für diese Konvertierung.

Es gibt auch Veranstaltungen, in denen Teams mit vier Spielern gegeneinander antreten. Diese können auf verschiedene Arten organisiert werden.

Zu bestimmten Zeitpunkten spielen Sie bei einer solchen Veranstaltung einen Teil des Turniers gegen ein anderes Team, und Ihre Teamgefährten spielen die anderen Karten der gleichen Boards gegen die andere Hälfte des gleichen Teams.

Eine andere Art, Teams mit vier Spielern zu bewerten, ist der Matchpoint-Bewertung vergleichbar, die für Paare angewendet wird siehe unten. Sie gewinnen oder verlieren bzw.

Dies ist das in Bridgeclubs am häufigsten gespielte Spiel, und zahlreiche Turniere werden auf diese Weise organisiert. Wie der Name sagt, wird es zwischen einer Anzahl fester Partnerschaften oder Paare gespielt.

Sie funktioniert besser mit mehr Spielern z. Grundsätzlich spielt man pro Tisch zwei oder drei Boards. Dies wird eine Runde genannt. Der Wechsel wird von dem Turnierleiter so organisiert, dass kein Spieler ein Board spielt, das er bereits gespielt hat, oder gegen Spieler spielt, gegen die er bereits gespielt hat.

Die Punkte für jedes Blatt werden auf einem Wertungsblatt notiert, das mit dem Board mitwandert. Dieses wird im Board zusammengefaltet aufbewahrt, so dass die vorangegangenen Punkte nicht eingesehen werden können.

Dafür dient entweder eine spezielle Tasche, oder es wird in der Tasche von Nord oben auf den Karten von Nord aufbewahrt.

Keiner der Spieler darf sich dieses Punkteblatt ansehen, bevor das Board gespielt wurde. Jedes Paar hat eine Nummer, mit der es identifiziert wird.

Diese muss auch im Wertungsblatt eingetragen werden, um zu kennzeichnen, wessen Ergebnis dies ist. Nord ist auch für den Wechsel der Boards verantwortlich.

Er muss zu Beginn der Runde prüfen, ob die richtigen Boards gespielt werden und diese am Ende der Runde weitergeben.

Am Ende der gesamten Sitzung enthalten die einzelnen Wertungsblätter die Ergebnisse aller Paare, die das betreffende Board gespielt haben.

Normalerweise werden die Punkte als Matchpoints vergeben. Jedes Paar erhält 2 Matchpoints für jedes Paar, das schlechter für das betreffende Board abgeschnitten hat, und 1 Matchpoint für jedes Paar, das gleich gut abgeschnitten hat.

In Nordamerika wird gewöhnlicherweise nur ein Matchpoint für jedes Paar gezählt, das für das betreffende Board schlechter als Sie abgeschnitten hat, und ein halber Matchpunkt für alle Paare, die gleich gut wie Sie abgeschnitten haben.

Diese werden im allgemeinen für die einzelnen Paare in einen Prozentsatz der Punkte konvertiert, die diese im Vergleich zur theoretischen Höchstzahl erzielt haben.

Damit ist ein fairer Vergleich zwischen Paaren möglich, die eine unterschiedliche Anzahl von Boards gespielt haben. Gewinner ist das Paar mit dem höchsten Prozentsatz.

Es kann Preise für den ersten, zweiten, dritten Platz usw. Damit alle Paare in die gleichen Rangordnung eingestuft werden können, wird die letzte Runde manchmal mit einem Pfeilwechsel gespielt.

Mir wurde gesagt, dass bei vielen nordamerikanischen Turnieren statt der mitwandernden Wertungsblätter "Pickup-slips" verwendet werden, die laufend eingesammelt werden.

Das bedeutet, dass es für jeden Tisch in jeder Runde ein eigenes Wertungsblatt gibt. Nachdem Nord das Ergebnis eingetragen hat und Ost oder West diese geprüft haben, wird der Pickup-slip verdeckt auf den Tisch gelegt und von der Turnierleitung während der nächsten Runde eingesammelt.

Die Ergebnisse der früheren Runden können eingegeben werden, während die späteren Runden gespielt werden. Dies kann als Vorteil oder Nachteil betrachtet werden.

Einige europäische Clubs haben sogar ein System eingeführt, bei dem die Punkte über ein Terminal am Tisch direkt in einen Computer eingegeben werden.

Während einer Duplicate Bridge-Veranstaltung, bei der an mehreren Tischen gleichzeitig gespielt wird, ist es wichtig, dass die Spieler das Spiel an den anderen Tischen weder hören noch sehen oder auf andere Weise Einblicke gewinnen können.

Jeder solcher Versuch wäre eine Täuschung, da der betreffende Spieler so nicht autorisierte Informationen über die Verteilung der Karten oder die Ergebnisse für ein Board erhalten könnte, das er später spielen würde.

Aus ähnlichen Gründen sollten die Partner nicht in Hörweite anderer Spieler über die Boards sprechen, die sie gespielt haben, bis die Veranstaltung beendet ist oder während einer geeigneten Pause, wenn alle Spieler die gleichen Boards gespielt haben.

Manchmal werden Geräte verwendet, um stille Ansagen zu ermöglichen, sodass die Ansagen nicht an anderen Tischen gehört werden können.

Die beste Vorrichtung hierfür sind Ansagekästchen für die einzelnen Spieler. Dabei handelt es sich um Kästchen, die Karten mit allen möglichen Ansagen, Passmitteilungen, Kontrierungen und Rekontrierungen enthalten.

Wenn man an der Reihe ist, zeigt man die entsprechende Karte. Alle Karten, die für Ansagen verwendet wurden, bleiben bis zum Ende der Reizung vor den Spielern liegen.

Mir wurde gesagt, dass Ansagen notiert werden müssen, um zu vermeiden, dass andere Teams diese hören. Der Turnierleiter kümmert sich um alle Regelverletzungen, die auftreten, und verweist auf die Regeln , wenn notwendig.

Dies sollte nicht als Täuschungsanschuldigung verstanden werden. Die Anweisungen und Entscheidungen des Direktors sollten stets befolgt und respektiert werden.

In einem wichtigen Turnier muss es möglich sein, gegen die Entscheidung der Turnierleitung Einspruch einzulegen, wenn Sie mit dessen Entscheidung überhaupt nicht einverstanden sind.

Das Verfahren hierfür ist von der Art der Veranstaltung abhängig. Der Direktor sollte Sie über Ihre Optionen informieren können.

Der nächste Spieler muss dann eine Pause machen, bevor er ansagt oder passt. Der Grund hierfür ist, dass nach einer Sprungansage der nächste Spieler Gründe haben kann, zu zögern, da Ihre unerwartet hohe Ansage Auswirkungen auf den Plan dieses Spielers für seine weiteren Aktionen haben kann.

3 thoughts on “Kartenspiel Bridge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *